Jugendreisen-Informationen-Erfahrungen – FAQ

Im Internet sucht man meist nach den Begriffen Jugendreisen-Informationen-Erfahrungen. Dabei wollen die Jugendlichen, sowie deren Eltern, die Infos und Tipps bekommen, damit eine Jugendreise gebucht werden kann. In diesem Beitrag gibt es Antworten (FAQ) zu den häufigsten Fragen.

 
1. Wie lange braucht die Busfahrt bei einer Jugendreise?

Ein Bus fährt max. 100Km/h und muss alle 4,5h eine Pause von mindestens 30min machen. Rechnet man jetzt noch ca. 5 Abfahrtsorte ein (jeweils ca.10-20min Zeit für Zustiege) und Zeitverzögerungen (wie Mautstellen oder Staus), dann kommt man ca. auf 80Km/h die Stunde. Noch einfacher: Man teilt die Gesamtstrecke durch 100 und gibt dann 2-4h für Verzögerungen dazu. Eine durchschnittliche Busfahrt von Stuttgart an nach Lloret beträgt ungefähr 15-16 Stunden.

 

2. Wann fährt der Bus los und wann fährt er nach Deutschland zurück?

Ein Bus fährt so los, dass er planungsmäßig zum Check-in im Urlaubsort ankommt. Sprich so 8-12 Uhr. Klar ist, dass man noch etwas warten muss, wenn die Fahrt reibungslos verläuft (keine großen Staus, keine lange Wartezeiten an den Mautstellen,etc.). Zurück geht es dann logischerweise mindestens 8 Stunden später, da die Fahrer eine gesetzliche Pause einhalten müssen. Sprich, wenn der Bus um 12 Uhr ankommt, dann fährt er auch nicht vor 20Uhr abends wieder zurück. Des Weiteren gibt es eine Pflicht alle 4 Stunden eine Pause zu machen, meist werden die Pausen aber spontan gemacht, z.B. zweimal in 4 Stunden und nachts wird dann eher länger durch gefahren. Ankunft in Deutschland ist meist planungsmäßig der frühe Nachmittag. Wenn man natürlich weiter im Norden Deutschlands wohnt, verschiebt sich die Ankunft  in den Abend.

 

3. Wieviel bezahle ich mehr bei einer Eigenanreise oder Flugreise?

Das Auto hat den Vorteil, dass man zeitlich sehr flexibel ist und mobil vor Ort. Der Nachteil sind die Benzinkosten, Mautgebühren, Plaketten und Parkkosten. Sprich für eine private Anreise mit dem Auto bezahlt man meist bis zu 100€ pro Person mehr, als in der Gruppe im Bus.
– Bei einer Fluganreise ist man zwar um einiges schneller, aber man muss auch zum Check-in / Check-out, auf sein Gepäck oft lange warten und man braucht einen Transfer vom Flughafen zur Unterkunft. Damit kann man aus der Erfahrung sagen, dass ein Flug ca. 200-250€ mehr kostet als eine Busanreise und ca.100-150€ mehr als eine Autofahrt. Natürlich bestätigen Ausnahmen die Regel und es kann auch günstiger sein als beschrieben, dies sind aber die Ausnahmen und nicht die Regel.

 

4. Wie teuer sind die Clubs vor Ort?

Klar ist, dass man sich nicht reinlegen lassen- und den ahnungslosen Touristen spielen sollte, der von einem Flyerträger einen sogenannten „Spitzenpreis“ bekommt. Am besten man informiert sich immer ein bisschen vor Ort, damit man nicht auf einmal 20€ für einen Eintritt bezahlt.
Reisende Gäste können in jedem Ort eine Clubkarte kaufen, die einen Dauereintritt in die besten Clubs sichert, zahlreiche Ausflugs- und Freizeitangebote beinhaltet und euch viele weitere Vergünstigungen in Restaurants, Clubs oder Sport anbietet. Natürlich bieten das alle anderen Veranstalter auch an!
Aber um mal grobe Zahlen zu nennen, man liegt meist zwischen 5-12€, je nachdem wieviel Freigetränke man dazu hat oder ein spezielles Event stattfindet. Merken die Discobesitzer aber, dass ihr euch nicht auskennt, dann verlangen sie auch gerne mal 20-25€ – hier auf jeden Fall ablehnen!

 

5. Gibt es einen Sandstrand vor Ort?

Lloret: Hauptsächlich feiner Kieselstrand wenig Sand Strandbild_Lloret
Calella: Sandstrand&Kieselstrand
Malgrat: Sandstrand&Kieselstrand
Novalja: Kieselstrand und kein Sandstrand Strandbild_Zrce-beach
Goldstrand: Feinster Sandstrand Strandbild_Goldstrand
Rimini: Feinster Sandstrand Strandbild_Rimini

 

6. Wie viel Geld sollte ich in den Urlaub mitnehmen?

Jeder hat ein anderes Budget – aber hier sind die klassischen Kosten bei Jugendreisen.
– Clubkarten diverser Veranstalter – Der Kostenpreis ist nicht fix!
– Verpflegung rund um die Busfahrt oder Flug (Essen&Getränke, Klo, Zigaretten, etc.)
– Verpflegung vor Ort (Pizza, Burger, Cocktails, Longdrinks, Wasser,..)
– Freizeitaktivitäten (z.B. Wassersport), Liegestühle, Sonnenschirme,
– Andenken, Postkarten+Briefmarken
– ggn. Internet, Bus, Taxi, etc.
Also immer bedenken, was brauche ich sonst an einem (Party)Wochenende und im Urlaub macht man eben jeden Tag zum Wochenende und es sind keine Eltern da, die einem schnell Geld zu stecken können *g*. Also gut vorher kalkulieren, wie viel man für sich braucht!

 

7. Ist das Hotel wirklich so schlecht oder dreckig wie es in Berichten steht?

Also liebe Leute, bedenkt bitte, dass negative Kritiken viel lieber publiziert werden als gute! – sie sind amüsanter zu schreiben und die Reaktionen sind viel größer. Des Weiteren bedenkt bitte bei euren (Party)Urlauben zu welchen Preisen ihr hinfahrt / fliegt. Es ist weder an der Costa Brava, noch in Novalja, am Goldstrand oder Rimini ein Komfort zu erwarten wie man es aus unseren guten deutschen (und wesentlich teureren) Hotels kennt. Wer also ein Essen wie zu Hause bei Mami erwartet und ein Bad oder Bett wie er es von daheim kennt, der soll mit Verlaub, daheim bleiben, oder für 1000€ mehr in ein 5***** Sterne Hotel fahren, am besten in Monaco, Mailand oder auf Sylt. Bitte bedenkt, dass es ein Partyurlaub ist, indem man endlich mal weg von zu Hause ist und ohne Eltern verreist. Der Klassiker in allen Berichten ist das schlechte Essen:Jugendreisen-Informationen-Erfahrungen-Essen-Hotel-Spanien-Lloret

1. Es ist nie alles schlecht, es ist eben alles auf Mensa/Kantinenniveau!

2. Weil eure ausgewählten Partyorte überwiegend Agrarländer sind, ist Salat oder Obst zu empfehlen! 3. Jedes Land kocht ein wenig anders, spanisch bedeutet z.B. meist ölig!
4. All inclusive bedeutet eben auch nicht immer 100% Orginaldrinks!
Zu den Dingen wie: Die Zimmer sind hellhörig, der Schrank war zu klein, der Fernseher hatte keine deutschen Programme,unter der Matratze war Dreck oder ein Fleck im Bad, dazu sage ich nur: Sprecht einmal die Putzfrau drauf an oder einen Mitarbeiter an der Rezeption. Und mit Verlaub, wenn euch diese Sorgen belasten, dann fahrt nicht in eine Partydestination für Jugendliche! Ich will hier keinesfalls Fehler schön reden, aber euch schon mal vorwarnen, dass euch einer dieser Punkte immer treffen kann! In meinen 30 Aufenthalten an allen Orten sind wir stets mit einem Desinfektionsspray in die Zimmer marschiert, haben alles eingesprüht und mit einer Zewa-Rolle weggewischt, fertig wars und eine Matratze dreht man einfach nicht um und untersucht sich nach Flecken!

 

8. Lohnt sich All inclusive (AI) bei einer Buchung mit einem Jugendreiseveranstalter?

Wie schon in Punkt 7 beschrieben, ist in anderen Ländern das Verständnis von gutem Essen unterschiedlich. In Spanien oder Kroatien schmeckt die Wurst oder das Fleisch eben nicht so wie in Deutschland. Der eine mag es mehr, der andere weniger, deshalb fallen die Meinungen im Netz auch so unterschiedlich aus. Der Fisch und das Obst / Salat in den südlichen Ländern sind auf jeden Fall gleichwertig, wenn nicht gar besser als in Deutschland. Dafür sind die Snacks (Pizza, Burger, etc.) eben nicht wie die deutsche Qualität. All inklusive lohnt sich deshalb immer, weil die Hotels die Preise so legen, dass man nichts spart, wenn man HP oder nur Frühstück bucht. Klar ist aber auch, dass Orginalgetränke selten zu erwarten sind und das man auch hin und wieder auswärts Essen gehen sollte. Lange Wartezeiten an der Bar sollte man vor allem Abends einplanen, da oft nur 1 – 2 Barkeeper an einer Bar sich um alle Hotelgäste kümmern. Auch hier ist Trinkgeld euer Freund! Also AI lohnt sich preislich immer, über den Geschmack und die Qualität kann man sich streiten. Bedenkt immer die Preise der Hotels in den Partydestinationen und vergleicht es niemals mit einem 5*****Sterne Hotel in der Schweiz, Türkei oder Frankreich – das gilt besonders für die Jugendlichen, die zu ersten mal ohne Eltern in den Urlaub fahren!

 

9. Wie alt sind die Leute vor Ort, nur Jungs, nur Mädels?

In Lloret de Mar sind natürlich alle genau 16-17 Jahre alt und in Calella alle 17 und… nein Quatsch! Es gibt kein genaues Alter, aber eine Tendenz. An der Costa Brava sind im Sommer alle Altersgruppen vertreten. Natürlich ist der überwiegende Teil zwischen 16 und 19 Jahren aber Ausreißer sind nicht selten.
In der Regel stimmt auch nicht, dass in Lloret nur Männer sind, weil natürlich auch die Frauen feiern wollen. Gut es stimmt, dass viele der Mädchen nach Calella tendieren, aber dies ist keine Faustregel, sondern jedes Jahr vor Ort selbst raus zu finden. Das gleiche gilt für die anderen Orte. Aber liebe männliche Leser… bedenkt, dass der Großteil der Mädels eben einen Sandstrand mag und ein bisschen Ambiente mehr aufsucht als die partyhunrigen Männer😉.
Hier gibt`s mal die jahrelangen, persönlichen Erfahrungswerte für euch:
–> Lloret,Calella: ca.16-19 Jahre
–> Malgrat: ca.14-17 Jahre
–> Rimini: ca.14-25 Jahre
–> Novalja ca.18-30 Jahre
–> Goldstrand: ca.17-23 Jahre

 

 

Kommen wir nun zu den FAQ Jugendreisen-Informationen-Erfahrungen, die meistens Erziehungsberechtigte und Jugendlichen interessieren.

 

10. Ich bin unter 18 oder werde erst nach dem Urlaub 18 – was nun?

Allgemein gelten in anderen Ländern die gleichen Regeln wie für uns in Deutschland auch. Unter 18 darf man weder rauchen, noch hochprozentige Drinks trinken oder länger als 0 uhr in der Disco bleiben. Mit der Einverständniserklärung des Erziehungsberechtigten ist dies jedoch möglich. Sprich wenn ihr z.B. 17 Jahre und x Monate seid, dann müssen eure Erziehungsberechtigten eine Einverständniserklärung unterschreiben, die euch quasi so gewähren lässt wie einen Erwachsenen. Vor Ort ist es natürlich jedem Club (oder Geschäft) selbst überlassen ob sie euch rein lassen bzw. Sachen verkaufen (Bsp. Zigaretten). Da es sich hier aber überall um pure Partyorte handelt, die total auf jugendliches Publikum ausgelegt sind, ist es eigentlich kein Problem, alles zu machen. Wichtig ist, dass formell alles richtig abläuft und man sich natürlich selbst im Griff hat und seine Grenzen kennt!
Nochmals zur Betonung…jeder ist für sich selbst verantwortlich, der Reiseleiter nicht eure Aufsichtsperson, sondern euer Ansprechpartner, Informant und Guide! – mit dem Ziel für einen reibungslosen Ablauf für euren perfekten Urlaub.

 

11. Preisvergleich Anbieter Abireisen | Preisvergleich Jugendreisen – Tricks der Anbieter

Oft macht es den Anschein, dass viele Anbieter große Preisunterschiede für die gleichen Urlaubsziele haben. Natürlich ist es für Jugendliche verlockend sich auf den günstigsten Preis zu stürzen und ihn dann auch gleich zu buchen. Aber es ist nicht immer so, wie es den Anschein hat. Vergleicht die Situation aus dem täglichen Leben, wie mit Handyrechnungen oder Produkten im Einkaufsladen um die Ecke. Viele vermeintlich günstigeren Preise haben weniger Leistungen oder Inhalte in der Verpackung. So verhält es sich auch bei den Reiseveranstaltern für Abireisen, Partyreisen oder Jugendreisen. Sind Preise auf der Webseite oft billiger, kommen häufig teure Nebenkosten auf einen zu, Clubkarten oder Ausflüge werden teuer verkauft oder es kommen Zuschläge dazu, die man erst nicht erkennt. Manch ein Anbieter ist dann, trotz ausgeschriebener Rabatte oder günstiger Angebote gleich teuer wie der Konkurrent! Auch hier gilt: Informiert euch immer genau über alle Preise, Ausflugskosten, Zuschläge für Flüge+Transfer, Abfahrtsortzuschläge und Versicherungen. Am besten fragt ihr immer: Was kostet mich denn am Ende die Reise gesamt, mit allem Drum und dran, eben mit den gerade erwähnten Punkten. Wenn euch dann ein Anbieter gut, kompetent und ehrlich berät, dann habt ihr schon einmal die Grundvoraussetzungen für einen guten Urlaub!

 

 

12. Kann ich mein Kind allein in Urlaub schicken? – Informationen an die Eltern

Was bedeutet betreute Jugendreise? – Was ist der Unterschied zu einer unbetreuten Jugendreise?

 

 

Betreute Jugendreisen bedeuten, dass der Veranstalter eine Art Aufsichtspflicht gegenüber den Reisenden hat. Sprich er muss dafür sorgen, dass die Jugendlichen sich an viele Regeln und Gesetzte halten, die auch in Deutschland zählen – sprich viele Regeln des Jugendschutzgesetzes einhalten! Dies bedeutet z.B., dass man sich einmal am Tag treffen muss, nach 22Uhr nicht mehr allein weggehen darf und unter 18 weder Rauchen noch (hochprozentiges) Trinken darf. Des Weiteren gibts noch viele Regeln, die in der Theorie sinnvoll klingen, aber meist schwer umsetzbar sind und vor allem die meisten Jugendlichen erst einmal abschrecken! Aber eine betreute Jugendreise bedeutet nicht, dass man nicht trotzdem feiern gehen kann. Man muss es eben mit den Betreuern tun, dann ist auch ein ausgiebiges Feiern kein Problem!

 

 

– Unbetreute Jugendreisen bedeuten nicht, dass man sich gar nicht um den Gast / Kunden bzw. Jugendlichen kümmert. Natürlich hilft und informiert man beim Check-in, der Busfahrt und dem gesamten Reiseablauf. Ein Freizeitprogramm wird angeboten (Ausflüge, Diskobesuche, Sportevents,etc.) ist aber für keinen Gast bindend. Alles kann nichts muss! Natürlich bekommt man auch wichtige Informationen vor Ort, die einen für viele Fälle rüsten – Medikamente, Restaurants, Einkaufsmöglichkeiten, Geldwechsel usw.. Jedoch ist der Jugendliche sonst für sich selbst verantwortlich! Der Reiseleiter vor Ort informiert also und hilft bei Problemen, beaufsichtigt aber den Jugendlichen nicht in Form eines Erziehungsberechtigten. Diese Schiene fahren die meisten Reiseveranstalter. Klar gibt es da auch hin und wieder Probleme, aber so wird der Jugendliche auch immer mehr eigenständig, bzw. auch erwachsen. Negative Ausreißer gibt es bei beiden Formen der Betreuung.

 

 

Wie ist es vor Ort bei Jugendreiseveranstaltern? Ist mein Kind gut aufgehoben im Urlaub? Wird mein Kind beaufsichtigt? Kann ich meine Kind ohne Sorge alleine mit einem Jugendreiseveranstalter verreisen lassen?

Wie schon erwähnt kann man sich grundsätzlich zwischen einer betreuten Jugendreise und einer unbetreuten Jugendreise entscheiden. Die meisten Kinder wollen natürlich die unbetreute Jugendreise, weil sie sich ja von den Eltern lösen und alleine in den Urlaub wollen. Da braucht es nicht den nächsten „Kontrolleur“. Hat das Kind allerdings noch gar keine eigenständigen Erfahrungen, muss man selber entscheiden, was man für besser hält. Betreute Jugendreisen sind auch in der Regel teurer als unbetreute und auch nicht zwingend besser, denn letztendlich sind die Jugendlichen von jungen Erwachsenen betreut, die keine eigene Erfahrung mit eigenen jugendlichen Kindern haben können. Ohne Sorge sein Kind in den Urlaub fahren lassen kann man nie, aber das kann man auch nicht, wenn es zur Schule fährt, zu einer Party geht oder nur zum Einkaufen! Ein gewisses Risiko besteht doch immer!

 

 

Meine Tochter fährt das erste mal alleine in den Urlaub – welcher Anbieter ist gut? Wie kann ich mir sicher sein, dass  mein Kind eine Kontaktperson hat, wenn etwas passiert? Sind meine Kinder unbeaufsichtigt in den Clubs? Kann sich mein Kind besaufen und besteht die Gefahr eines Überfalls?

Welcher Anbieter nun gut ist hängt mit vielen Faktoren zusammen. Die wichtigsten Faktoren für eine gute Abireise | Sommerreise | Jugendreise | oder Partyreisen sind Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Stimmung der Reisegruppe, das Wetter, die Unterkunft, die Informationen, der Flirtfaktor, die Freizeitmöglichkeiten, Internetzugang, der Reiseleiter und das Essen bzw. die Getränke….. Jetzt kann man nie allgemein sagen, dass bei irgendeinem Veranstalter alles perfekt abläuft! Jeder hat mit mehreren Problemen zu kämpfen oder kann nicht alle Faktoren einhalten! Wichtig ist nur, wie man mit Beschwerden und Fehlern umgeht und wie man sie löst. Hier nehmen die Begriffe / Worte: „Erfahrung und Kompetenz eines Reiseverantstalters“ einen sehr hohen Stellenwert ein. Denn je erfahrener man selbst ist, desto routinierter geht man mit Problemen um und kann sie auch zeitnah lösen! Das A und O einer guten Reise ist gutes Personal, egal ob vor Ort oder als Organisatoren im Büro. Sprich es ist eine Kette, die funktionieren muss, damit der Gast | der Jugendliche eine absolut (perfekte) Reise erleben kann. Ein Kind kann sich immer planlos besaufen, wenn es will, das passiert im Urlaub und zu Hause. Ein Kind kann überfallen werden oder sich auch verletzen. Hier kann man aber mit Erfahrung und Kompetenz natürlich das Risiko eingrenzen! Man informiert die Gäste vor Ort noch einmal richtig und informiert auch besorgte Eltern, die ja meist in einem regelmäßigen Kontakt mit ihren Kindern stehen.

 

13. Mit welchem Veranstalter sollte ich verreisen?

Natürlich gibt es mittlerweile Jugendreiseveranstalter & Abireisenveranstalter wie Sand am Meer. Wie kann ich jetzt herausfinden, wer der beste ist?

Klassische Googlesuchen sind:

  • Abireisen, Jugendreisen, Partyreisen
  • Jugendreisen ab 14, ab 15, ab 16, ab 18
  • Jugendreisen Erfahrungen – wohin mit welchem Anbieter?
  • Erfahrungen mit Jugendreiseveranstaltern
  • Welcher Abireiseveranstalter ist der beste?
  • Wer ist der beste Jugendreiseveranstalter?|
  • Mit welchem Reiseveranstalter in den Sommerurlaub? |
  • Guter Reiseveranstalter für Abireisen?
  • Gute Anbieter für Abireisen, Kompetenter Anbieter für Abireisen …usw.

 

Auch hier gilt, nicht der größte Reiseveranstalter ist automatisch der beste Reiseveranstalter! Es ist immer wichtig, dass man sich 2-3 Alternativen anschaut und vergleicht! Auch dann gilt, dass nicht automatisch der billigste Reiseveranstalter der beste ist. Verlassen Sie sich immer erst auf eigene Erfahrungen im vertrauten Umkreis und rufen Sie die Veranstalter bei Fragen auch ruhig an, bzw. mailen sie ihnen, dann erfahren sie auch schnell, wer  ihnen „nur“ eine Reise verkaufen will oder den Kunden wirklich seriös und kompetent beraten kann. Sich nur auf die Kritiken im Netz zu verlassen ist auch keine Lösung, da nicht alle Einträge neutral verfasst wurden. Jeder Veranstalter hat seine Stärken und seine Schwächen, aber Probleme wie „schlechte Hotels“, „lange Busreisen“, „schlechte Reiseleiter“, etc. hat jeder Veranstalter, da niemand nur perfekte Mitarbeiter hat. Da geben sich alle Anbieter nichts! Aber mit einem erfahrenen Anbieter ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass man mit seiner Reise auch zufrieden  und zu fairen Preisen verreist ist.

Bei Unsicherheiten zu euren Reisen und den Reisezielen oder Reiseveranstaltern könnt ihr mich gerne fragen, ich kenne so ziemlich alle Veranstalter für junge Erwachsene und weiß wie sie so ticken, oder welche Tricks sie gerne benutzen. Dabei bin ich stets offen und ehrlich, natürlich mit der Prämisse, dass ich eben auch einen gewissen Veranstalter aktuell bevorzuge😀.

 Nicht der günstigste Anbieter für Abireisen | Partyreisen ist automatisch der beste Anbieter – ein guter Vergleich ist der Supermarkt, denn da stehen die günstigsten Produkte nicht auf Augenhöhe, sondern unten im Regal!

 

 

Fazit Jugendreisen-Informationen-Erfahrungen

Im Prinzip sind alle Veranstalter und Anbieter für Jugendreisen identisch. Ihre Angebote, Unterkünfte, Anfahrten oder Preise sind auch sehr ähnlich. Das Programm vor Ort, die AGB`s und die Betreuung der Gäste unterscheiden sich nicht in ihrem Produkt, sondern nur am Alter des Reisenden. Auch die Frühbucherrabatte sind oft nicht günstiger als eine Buchung ab dem Frühjahr. Es gibt zwar nicht mehr alle Plätze, aber die Rabatte werden stets ins neue Jahr weitergetragen. Dies dient eben der Planunggsicherheit der Veranstalter und der Reisende, bzw. deren Erziehungberechtigten, können früzeitig planen. Wer es herausfordern will, der wartet einfach bis Mai für seine Buchung, denn dann gibt es die besten Last-Minute-Rabatte. Wie man bei einer Abireise oder Jugendreise allgemein clever sein kann findet ihr in den anderen Seitenrubriken der Seite. Wer sich jetzt immernoch nicht sicher ist, der sollte einfach seinen Wunschanbieter für Jugendreisen in der Zentrale anrufen. Dabei merkt man schnell, wer kompetent und auch zuverlässig ist.

 

Dann bis zum nächsten Beitrag!

 

Jugendreisen-Informationen-Erfahrungen-Pool Jugendreisen-Informationen-Erfahrungen-Rimini-Strand Jugendreisen-Informationen-Erfahrungen-Buffet-Alanya-Türkei

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.