Bewerbung Praktikum - positiv auffallen - Praktische Tipps - hier Mann an Board

Jeder aus der heutigen Generation Praktikum kennt es: ich muss mich bewerben, aber was sollte ich am besten tun? Hier bekommt ihr wichtige Tipps, die eure Chancen erhöhen und was ein Personaler oft erwartet.

Wie steche ich als Bewerber für ein Praktikum hervor?

Eine Bewerbung kann man mit Marketing gleich setzen – sprich: wie verkaufe ich mich selbst (als Produkt) am besten? Man schickt also eine “auffällige Vita” von sich an eine andere Person, in diesem Fall den Personaler.
Dieser hat in der Regel einen Stapel an Bewerbungen auf seinem Tisch liegen, da Bewerbungen, trotz digitaler Form, meist ausgedruckt werden. Wie also, kann ich dabei hervorheben? Das Problem bei Bewerbern ist oft, das sie ihre eigenen Bewerbung für “perfekt oder sehr gut” empfinden und es dann nicht für nötig halten, sie für unterschiedliche Unternehmen anzupassen oder gar nach einiger Zeit komplett zu überarbeiten. Deshalb folgen jetzt die grundlegenden Faktoren für gute Bewerbungen.

 

Aufbau und Optik einer Bewerbung für ein Praktikum

 

  • Der erste Fakt ist, dass die Bewerbung in einer Datei (PDF mit max. 10MB) verschickt wird. Kein Personaler will zig Anhänge einzeln öffnen müssen!
  • Der Aufbau sollte 3 Schritte befolgen: 1. Anschreiben, 2. Lebenslauf und 3. den Anlagen wie Zeugnisse, Qualifikationen oder Zertifikaten
  • Ein Deckblatt ist kein Muss, wirkt aber meist positiv (Titel, gutes Bewerberbild sowie kleines Anlagenverzeichnis)
  • Bei der Schriftart sollte Arial, Calibri oder Times New Roman verwendet werden (Schrift min. 10 – max. 12)
  • Weniger ist mehr – komprimieren ohne Qualitätsverlust, also Lebenslauf und Anschreiben auf jeweils max. 1-2 Seiten bringen
  • Ein farblich einheitliches & kreatives Layout wirkt immer gut
  • Kleine Feinheiten, wie digitale Unterschriften unter Anschreiben und Lebenslauf sollten eingefügt werden
  • Fehler sind menschlich, dennoch sollte jede Bewerbung öfters überprüft werden – besonders auf Rechtschreibung und Grammatik

 

Bei einem Praktikanten erwartet der Personaler nicht die “perfekte Bewerbung” wie bei einem festangestellten Arbeitnehmer. Es fehlt meist noch an der (Lebens)Erfahrung. Referenzen können auch nicht so umfangreich sein, wie bei einer Person aus dem langjährigen Berufsleben.
Man sollte dennoch mehr Niveau haben, als ein Azubi oder Teilzeitkraft! Allgemein schadet es nie, wenn man sich bei jeder Bewerbung viel Mühe gibt und auch gut recherchiert. Die oben genannten Punkte führen bei der Personalabteilung zu einer “unterbewusst positive Wahrnehmung”, aber selbstverständlich nicht zu absoluten Erfolgsaussichten. Dazu zählen weitere Faktoren.

Das Anschreiben

Anschreiben in die Mail oder in den Anhang?

An dieser Sache scheiden sich noch die Geister. Selbst im BWL-Studium sagt der eine Professor so und der andere so. Ich selbst kann aus meiner Erfahrung sagen, dass ein Anschreiben in die komplette Bewerberdatei muss und in die Mail der Betreff sowie ein guter 3-4 Zeiler. Kein Personaler springt gern zwischen E-Mail und angefügtem Anhang.

 

Wichtige Faktoren für ein Anschreiben

  • Im Betreff die komplette Stelle beschreiben (Titel, Beginn, etc.) und nicht nur z.B. Bewerbung als Praktikant
  • Der Ansprechpartner ist herausfinden (per Anruf, Webseite, Mitarbeiterübersicht, etc.) – kein “Damen und Herren” oder “Personalabteilung”
  • Die persönlichen Kontaktdaten sollten oben stehened gut erkennbar sein und natürlich seriös (z:b.kein party-max@hotmail.de).
  • Richtige Abstände zwischen Firmenanschrift, Betreff sowie personenbezogen Daten sind stets zu beachten (genauso wie am Schluss)
  • Keine Standardfloskeln beim Einstieg verwenden ist klar, aber die Möglickeiten sind begrenzt, schreibe einfach auf dich persönlich bezogen
    –> Als begeisterter/leidenschaftlicher…interessiert mich das Praktikum XXX sehr, weil es genau meine Vorstellungen entspricht. Ich studiere… überlege mir… will künftig wissen… bei Ihnen sehe ich die besten Möglichkeiten….
  • Im Schlusssatz kein Konjunktiv! – Kein ich würde mich freuen, sondern überzeugend und selbstbewusst
  • Das Anschreiben sollte max 1-2 Seiten umfassen – bestenfalls passt alles auf eine Seite
  • Die Unterschrift einmal sauber einscannen und digitalisiert einfügen
  • Am Ende gilt auch hier das Anschreiben von mehreren Leuten gegenlesen zu lassen

 

Anforderungsprofil ausdrucken und neben die Bewerbung legen

Einer der wichtigsten Faktoren für ein erfolgreiches Anschreiben ist es, die Ausschreibung ausgedruckt neben sich zu legen. Dies bedeutet, dass sich der Praktikant genau anschauen sollte, was der potentielle Arbeitgeber von seinem Praktikanten erwartet. Versucht also die ausgeschriebenen Punkte auf eure Sätze zu übertragen. Also keine Standartsätze wie ich bin motiviert, flexibel, interessiert, etc., sondern auf die Stelle bezogene Sätze bilden! Dabei gilt es selbstverständlich, sich möglichst prägnant zu halten. Qualitativ hochwertiger Inhalt eben, der auf die Stellenausschreibung angepasst ist und nicht 0-8-15 auf jede Stelle passt. Gebt dem Personaler das Gefühl, dass ihr euch wirklich mit dem Unternehmen auseinander gesetzt habt und euch für den ausgeschriebenen Posten interessiert!

Ein kleines Beispiel:

Betrieb:
– Idealerweise haben Sie Grundkenntnisse in Adobe Photoshop
– Sie haben eine hohe Affinität für Grafik und Design


Bewerber
Aufgrund meiner langjährigen Leidenschaft für Reisen und Fotografie, habe ich mir die Grundlagen in Photoshop erarbeitet und möchte diese Kenntnisse weiter vertiefen.  Besonders interessiert mich dabei, wie man diese beruflich erfolgreich umsetzen kann.

 

Der Lebenslauf: 10 Tipps zum Aufbau und Design

 

  1. Schreibe den Lebenslauf, wenn möglich, auf einer Seite und zwar ab dem Berufsleben chronologisch
  2. Wenn der Platz eng werden sollte, dann teile den Lebenslauf in der Mitte in zwei Spalten
  3. Verwende ein “professionelles” Bewerberbild
  4. Verpacke auch nur wichtige Dinge, die auf die Ausschreibung passen (kein Babysitten bei einer Bank oder Skifahren in den Hobbys)
  5. Achte auf das aktuelle Datum
  6. kreatives Layout? Ja! Spielerei und bunt? Nein!
  7. Softskills müssen im Anschreiben verpackt sein und sollten i.d.R. nicht im Lebenslauf aufgezählt werden (gilt eher für Azubis)
  8. Schulabschluss erst einmal die Letzten angeben – nicht alle
  9. Was die Eltern machen oder ob du Geschwister hast, interessiert hier nicht, das kann ggf. im Gespräch erzählt werden
  10. Das Gleiche gilt für Auslandsaufenthalte oder Nebenjobs – nur erwähnen, wenn sie allgemein wichtig sind oder zur Stelle (genau oder im erweiterten Rahmen) passen!

 

 

Fazit – 10 Tipps bei einer Bewerbung fürs Praktikum

Wer jetzt nicht so viel Zeit hatte sich alle Tipps genau durchzulesen oder das meiste schon weiß, der kann hier noch einmal prüfen, ob er alles beachtet hat. Fehler sind menschlich und dennoch sollte man sich bei einer Bewerbung die Mühe machen, richtig zu recherchieren, andere Leute zu fragen und sie selbst mehrmals zu optimieren und zu prüfen.

 

  1. Bei einer Bewerbung sind ein professionelles Bewerberbild schlicht ein Muss (nicht gesetzlich oder offiziell so gehandelt)
  2. Rechtschreibfehler, falsch übernommenes copy&paste oder ein falsches Datum dürfen einfach nicht vorkommen!
  3. Abstände, Ansprechpartner, Schriftart und ein wenig Kreativität (z.B. Deckblatt sind unumstößlich!
  4. Eine Stellenausschreibung ist auszudrucken und deren Anforderungen auf sich zu schreiben + ähnliche Fähigkeiten, die erweitert dazu passen!
  5. Eine Bewerbung sollte als eine Datei (PDF) verschickt werden, eine digitalte Unterschrifthaben und niemals 10MB überschreiten!
  6. Achtet auf Dinge, die über euch im Netz veröffentlicht wurden und wo ihr selbst im Internet gefunden werdet!
  7. Rechtzeitig bewerben und sich genau über den Betrieb informieren
  8. Kein Konjunktiv am Ende einer Bewerbung – von “ich würde” ist abzusehen
  9. Verwendet eine seriöse E-Mail-Adresse mit eurem Namen drin (und wenn diese nur für Bewerbungen verwendet wird)
  10. Schickt eine Bewerbung sehr früh am Tag ab, so dass die mit hoher Wahrscheinlichkeit oben bei den neuen Mails des Personalers erscheint

 

Bitte bedenkt, dass diese Tipps aus der persönlichen Erfahrung kommen (hunderte Bewerbungen in diversen Branchen schon selbst ausgewertet). Dazu kommen Erfahrungen als Azubi selbst, als leitender Angestellter oder eben auch dem Studium. Diese Tipps garantieren keinen Job oder Praktikum, erhöhen aber die Chancen, sich von den anderen Bewerbern (positiv) abzuheben. Der Personaler muss oft aus 50+x Bewerbungen entscheiden oder oft durchläuft eine Bewerbung mehreren Instanzen. Dabei neigen viele beteiligte Personen dazu, Bewerbungen auszuwählen, die ihrem persönlichen Profil ähnlich sind oder auch den vorgegebenen (internen) Richtlinien entsprechen.
Urlaub und Reisen sind nur dann möglich, oder machen mehr Spaß, wenn man auch das nötige Kleingeld auf der Kante hat – meist durch erfolgreiche Arbeit. Dann wünsche ich jedem viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.