Online Positionierung im Rehasport

Online Positionierung im Rehasport Marketing – wie geht das, was bringt das und was sind Stolpersteine? Diese Fragen beantworten wir Dienstleistern am Beispiel Rehasport.

Definition Online Positionierung

Der Begriff Online Positionierung ist eine Erweiterung des klassischen Begriffs Positionierung im Marketing. Dabei verlegt man die Marketing-Strategie (Marke, Produkt & Angebot besser auffindbar machen und Probleme von potentiellen Kunden zu lösen) ins Internet. Die strategische Positionierung bildet deshalb einen wichtigen Baustein für klassisches Marketing sowie Online-Marketing.
Beide Ansätze bzw. planmäßige Handlungen verfolgen das Ziel, sich klar von den Mitbewerbern zu unterscheiden und gleichzeitig ein (maximal) positives Meinungsbild zu schaffen.

 

Positionierung im Marketing (offline)

Mit Positionierung versucht man seine Marke bzw. Markenpositionierung gegenüber der Konkurrenz positiv herauszustellen – durch z.B. Wirkung oder Qualität. Eine einzigartige “Monopolstellung” bzw. Alleinstellungsmerkmal in der Psyche des Verbrauchers soll entstehen. Dabei setzt man gerne auf die Wirkung von emotionalen sowie physischen Reizen und bedient sich der Kennzahlen der primären- und sekundären Marktforschung.

Als Rehasport Anbieter muss man sich also empathisch in die Zielgruppe hineinversetzen und verstehen, was der (künftige) Rehasportler will bzw. welche Wirkung , durch Werbung, im Kopf ausgelöst wird. Dafür bedarf es strategischer Gedanken zu:

  • SWOT-Analyse zu Rehasport Angeboten (Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken)
  • Produktlebenszyklus Rehasport (Einführungs-, Wachstums- und Reife / Sättigungsphase)
  • Idealvorstellung der Zielgruppe (z.B. Alter, Budget oder Demografie)
  • Abwägung von Ist-Zustand (wie wirkt mein Angebot) vs. Soll-Zustand (was soll bewirkt werden?)
  • Markenpositionierung & Markenkommunikation (Emotionen, Inhalt, Botschaft, Image, etc.)
  • Relevanz sowie Nutzen für die Zielgruppe bzw. Buyer Persona (Nutzungsverhalten & Eigenschaften)

Weil Rehasport fest vergütet wird, entfallen strategische Überlegungen wie z.B. Preismodell (hochpreisig oder günstig).

Online Positionierung im Rehasport (Internet)

Rehasport Anbieter bewerben gewöhnlich ihre Rehasport Kurse, weitere Sport- und Gesundheitsangebote oder Dienstleistungen im Gesundheitsmarkt. Hier geht es primär darum, für die entsprechende Zielgruppe (z.B. Buyer Persona) im Internet auffindbar zu sein, um sie dann von der eigenen Marke bzw. vom Rehasport Angebot zu überzeugen. Es können aber auch klassische B2B-Ziele verfolgt werden. Entweder bietet man selbst Rehasport an oder man ist Dienstleister für andere Rehasport Anbieter – z.B. für Abrechnungen oder als Rehasport Marketingagentur.

Auch bei Rehasport Online-Marketing, setzt man auf emotionale sowie physische Reize wie wirkungsvolle Farben, moderne Webseiten, hochwertige Bilder & Videos oder ein einprägsames Logo. Für eine optimale Umsetzung helfen zudem gute (Local-)SEO-Maßnahmen sowie regelmäßige Kontrollen der Kennzahlen. Nur wer seine Messzahlen (z.B. Klicks auf Ads / Webseitenpfade, Userverhalten oder Budget Kosten-Nutzen-Analyse) genau kennt und regelmäßig auswertet bzw. optimiert, kann seinen Erfolg planbarer machen.

 

Rehasport Positionierung erarbeiten

Erfolgreiche Online Positionierung am Beispiel Rehasport Marketing für RehasportlerNeben emotionalen sowie physischen Reizen, ist eine einheitliche Kommunikation auf allen Online-Kanälen unabdingbar. Des Weiteren sind aktuelle Inhalte und Reaktionen auf Feedbacks (positive & negative Rezensionen) wichtig. Bevor man aber mit seiner Online-Kommunikation beginnt, muss man sich mehrere Strategien erarbeiten:

  • Webseite (Usability, SEO-Content, Grafiken, Domain, etc.)
  • Content Strategie für alle Internetauftritte
  • Redaktionsplan für z.B. Blog- und Social Media Marketing
  • Ggf. Google-Ads mit optimierter Rehasport Landingpage
  • Feste Farben & Schriften (CI & CD) 

Man könnte jeden Punkt in viele weitere unterteilen wie Namenssicherung bei Domain & Social Media Kanälen, Skalierung bei Logo & Icon oder Filter und Uhrzeit bei Social Media Postings. Alle Punkte aufzulisten würde hier den Rahmen sprengen. Deshalb listen wir nur die wichtigsten, damit Sie ein Gefühl für die hohen Anforderungen bekommen.
Den perfekten Start-Zeitpunkt gibt es eigentlich nie, aber unvorbereitet bzw. unüberlegt, sollte man keinesfalls beginnen und sich dann externe Expertise einholen. Denn einmal falsch gestartet, ist es schwer, verschwendete Potenziale oder unnötige Streuverluste wieder erfolgreich zu nutzen.

Beispiele für Rehasport Alleinstellungsmerkmale

Wenn man sich von anderen Rehasport Anbietern abheben möchte, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten.

  • Man ist der einzige regionale Rehasport Anbieter
  • Man ist spezialisiert auf gefragte Rehasport Gruppen wie Herz oder Kinder
  • Es gibt viele ergänzende sowie passende Sport- und Gesundheitsangebote
  • Es gibt die Möglichkeit für Tele- / Online Rehasport in Coronazeiten
  • Ihre Einrichtung, Trainingsmöglichkeiten sowie Verkehrsanbindung sind einzigartig
  • Ein bekannter sowie qualifizierter Rehasport Übungsleiter leitet die Kurse
  • Sie bieten viele flexible Kurszeiten oder einzigartige Trainingsgeräte
  • Sie haben einen einzigartigen Slogan oder einprägsamen Wiedererkennungswert

Oftmals entscheiden über den Erfolg die Konkurrenzsituation, die angebotenen Kurse sowie eine gute Auffindbarkeit im Internet, denn auch bei einer positiven Mundpropaganda informieren sich Rehasportler gerne online. Eine kompetente Rehasport Beratung (vom Arzt, persönlich oder telefonisch) runden die Sache ergänzend ab. 

 

Erfolgsfaktoren im Rehasport Marketing

Wer mit Rehasport Angeboten erfolgreich durchstarten möchte, benötigt mehr als eine gute Strategie für seine Positionierung. Man darf insbesonders nicht zwischen online und offline differenzieren, denn beide Ansätze bauen aufeinander auf. So müssen also klassische Marketingmaßnahmen sowie Online-Marketing professionell umgesetzt werden.

Online Positionierung im Online-Marketing Schaubild Definition Informationen

Besonders wichtig ist dabei regionale Auffindbarkeit bzw. Local-SEO, weil Rehasportler gewöhnlich nach Einrichtungen in unmittelbarer Nähe suchen.
Zwei weitere wichtige Punkte sind die Employer-Branding-Maßnahmen sowie Internal-Branding-Maßnahmen. Jedem Mitarbeiter muss klar sein, für was die Marke bzw. das Unternehmen steht.

Employer-Branding-Maßnahmen: Die richtigen Mitarbeiter einstellen / beschäftigen, die zu den Markenwerten passen.
Internal-Branding-Maßnahmen: Mitarbeiter identifizieren sich mit dem Unternehmen bzw. der Marke und sind Markenbotschafter.
Bei einer gute Markenbildung nach innen, z.B. “Wir lieben Rehasport”, agieren Mitarbeiter loyal, motiviert und tragen zu einer guten Positionierung der Marke bei. Dies überträgt sich auch positiv auf den (potentiellen) Rehasportler.

Eine seriöse Kalkulation ist für erfolgreiches Rehasport Marketing wichtig, um langfristig Gewinn zu machen. Oftmals sind dabei klassische Werbemaßnahmen zu bevorzugen wie Aufsteller, Plakate, Flyer oder Broschüren, denn viele Rehasportler generiert man aus dem eigenen Kundenstamm oder dessen Mundpropaganda.
Grundsätzlich benötigt man noch eine moderne Webseite (Responsiv, Rehasport als Eyecatcher, schnelle Ladezeiten,…) mit informativem sowie hochwertigem Content. Weitere Marketing Maßnahmen sollten dann angewendet werden, wenn sich der Rehasport finanziell rentiert. 

 

Marketingbudget im Rehasport

Rehasport Angebote bewirbt man klassisch durch:

  • Flyer, Broschüren, Aufsteller & Plakate
  • Webseite mit SEO, Blogbeiträge oder Newsletter
  • Postings auf Social Media Kanälen und ggf. Ads
  • Seminare & Schulungen
  • Presseartikel (offline) und Werbegeschenke
  • Tag der offenen Tür oder gar eigene Messeauftritte

Rehasport Angebote allein sind nicht wirklich lukrativ und lohnen sich nur bei sehr vielen (Herzsport-)Gruppen oder als Abrechnungsdienstleister für andere Rehasport Einrichtungen. Deshalb muss man genau den Kosten-Nutzen-Faktor abwägen und wissen, wieviel man mit Rehasport verdienen will bzw. mit wieviel zusätzlichen Einnahmen man kalkuliert.

Eine ungeschriebene Faustregel ist, dass man ca. 3-5% seines Umsatzes für Marketing investiert. Durchschnittlich verdient eine Rehasport Einrichtung ca. 10.000 – 30.000€ / Jahr mit Rehasport Angeboten. Infolgedessen sollten 300 – 1.500€ für Werbemaßnahmen investiert werden.

Mit solch einer geringen Summe sind keine großen Marketing Investitionen möglich. Deshalb sollte man Rehasport auf sein komplettes Marketingbudget umlegen.
Man kann z.B. einen Flyer für Rehasport und alle weiteren Angebote erstellen, eine professionelle Rehasport Landingpage schalten oder eine Social Media Kampagne einmal “professionell” umsetzen.

 

Falls Sie nicht alles selbst umsetzen möchten und eine kompetente Marketing Agentur für Rehasport benötigen, dann können Sie die spezialisierten Leistungen der Marketingwelt Lipp anfragen.

Kommentar Schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.